"Geheimnisse des Gebets" gelesen

Seit gut einer Woche habe ich das Buch "Geheim­nis­se des Gebets" fer­tig gele­sen. Jedoch hat­te ich ver­säumt, mei­nen Lese­be­richt zu schrei­ben und ihn zu ver­öf­fent­li­chen.

Jenes Buch, wel­ches im bekann­ten Rau­da-Ver­lag ver­öf­fent­licht wur­de und ursprüng­lich von Ibn Qay­y­im geschrie­ben war, befasst sich im Wesent­li­chen mit der Demut im Gebet. Ich muss sagen, dass die­ses Buch sehr spi­ri­tu­ell geschrie­ben wur­de. Die­se Art des Schrei­bens ver­ur­sach­te bei mir, eini­ge Ver­ständ­nis­pro­ble­me. Ich bin eher ein Mensch, der sach­lich und kon­kret ist. Spi­ri­tu­el­le Tex­te wie die­ses Buch sind hin­ge­gen abs­trakt und nicht immer erfasst man die Aus­sa­ge und Mei­nung des Autors.

Obwohl das Buch für mich an vie­len Stel­len unver­ständ­lich war, bedeu­tet es nicht, dass das Buch an für sich unver­ständ­lich ist. Nein! Nur ich fas­se gewis­se Text­stel­len im Buch wegen des spi­ri­tu­el­len Inhalts z. T. unver­ständ­lich. Ande­re Leser sehen dies anders und ver­ste­hen es bes­ser.

Ibn Qay­y­im bringt aber auch vie­le gute Bei­spie­le und Gleich­nis­se im Bezug auf das Gebet. So ver­gleicht er die Demut mit einem Essens­ban­kett, aber auch das Gebet als furcht­vol­le Begeg­nung zu Allah (swt) wie als Begeg­nung zu einem könig­li­chen Kai­ser.

Geheimnisse des Gebets
Geheim­nis­se des Gebets

Kommentar verfassen