Das Buch "Der Islam ist der Erbe des Judenchristentums und des messianischen Judentums" erschienen

Heu­te hat der Iqra-Ver­lag per News­let­ter bekannt gege­ben, dass das Buch "Der Islam ist der Erbe des Juden­chris­ten­tums und des mes­sia­ni­schen Juden­tums" von Dr. Bra­him Mokra­ni ver­öf­fent­licht wur­de. Der recht lan­ge Titel mag für vie­le als ein tro­cke­nes und theo­re­ti­sches Buch erschei­nen, aber für ande­re, die in der Dawah mit den Chris­ten aktiv sind, könn­te es durch­aus ein Buch zum Lesen sein.

Ohne gro­ße Umschwei­fe ver­wei­se ich mal gleich auf Begleit­text des Buchs:

Die Mus­li­me sagen, dass zwi­schen dem Urchris­ten­tum und dem Islam eine Kon­ti­nui­tät besteht. Die heu­ti­gen Chris­ten sagen das Gegen­teil. Wer hat Recht?

Die­ses Buch ist das Erge­bins mehr­jäh­ri­ger For­schung auf den Spu­ren des Urchris­ten­tum (Juden­chris­ten­tums), auf der Suche nach einer Ant­wort auf die­se Fra­ge.

Die Urchris­ten oder Naza­rä­er haben Jesus per­sön­lich gekannt. Die Geschich­te leht uns, dass sie an den Ein­zi­gen Gott glaub­ten und an Jesus als sterb­li­chen Men­schen, Mes­si­as, Pro­phet und Die­ner Got­tes. Sie befolg­ten das Gesetz des Moses, prak­ti­zier­ten, wuschen sich vor dem Gebet, fas­te­ten regel­mä­ßig und aßen kei­ne ver­bo­te­nen Spei­sen. Sie lehn­ten es ab, Jesus als Gott anzu­rech­nen und an die Tri­ni­tät zu glau­ben.

Wie war ihre Ver­bin­dung mit Pau­lus von Tar­sus?

War­um unter­schei­det sich ihr Glau­be von dem der hei­ti­gen Chris­ten?

Waren sie die direk­ten Vor­läu­fer des heu­ti­gen Chris­ten­tums?

Wur­den sie ver­folgt?

Urchris­ten haben auf die Ankunft eines gro­ßen Pro­phe­ten gewar­tet, den Jesus ihnen ange­kün­digt hat­te. Als der Pro­phet Moham­med gekom­men ist, sind sie ihm gefolgt und sind sei­ne Anhän­ger gewor­den.

War­um sind sie ihm nach­ge­folgt?

Die­ses Buch ent­hält Ant­wor­ten auf alle die­se Fra­gen, und es lie­fert vie­le Infor­ma­tio­nen über die Urchris­ten, die heu­te weit­ge­hend unbe­kannt sind. Sie kön­nen für einen Dia­log zwi­schen den Mus­li­men und den Anhän­gern der ande­ren mono­the­is­ti­schen Reli­gio­nen nütz­lich sein.

Autor:
Dr. Bra­him Mokra­ni ist pro­mo­vier­ter zwei­fa­cher Inge­nieur und hat als For­scher gear­bei­tet. Für ihn sind Wis­sen­schaft und Glau­be an Gott nicht trenn­bar, weil das Wort Got­tes und die Natur­ge­set­ze aus der­sel­ben Quel­le stam­men.
Neben sei­nem tech­ni­schen Wis­sen besitzt er auch fun­dier­te Kennt­nis­se in der ver­glei­chen­den Theo­lo­gie und Reli­gi­ons­ge­schich­te. Daher sein Inter­es­se an der Geschich­te des Urchris­ten­tums und sei­ner Kon­ti­nui­tät mit dem heu­ti­gen Islam.

Das Buch "er Islam ist der Erbe des Juden­chris­ten­tums und des mes­sia­ni­schen Juden­tums" wur­de ursprüng­lich von Dr. Bra­him Mokra­ni geschrie­ben und vom Ver­lag "Edi­ti­on la Pen­sée" ver­öf­fent­licht. Das Buch ist im For­mat DIN-A5 als Soft­co­ver gehal­ten und hat 320 Sei­ten. Die ISBN lau­tet 9789931355038 und man kann es für 19,90 EUR beim Iqra-Ver­lag erwer­ben; alter­na­tiv aber auch in jede bekann­te Buch­hand­lung vor Ort bestel­len.

Ob das Buch euch zusagt oder nicht, müsst ihr für euch ent­schei­den. All­ge­mein sage ich, dass vie­le der Bücher im Iqra-Ver­lag nicht die bes­ten Bücher sind und man den einen oder ande­ren Kauf sich erspa­ren kann.

Kommentar verfassen