Neues zum Rausschmiss der Android-App

Vor eini­gen Tagen schrieb ich, dass der Ent­wick­ler mei­ner Andro­id-App aus dem dem Goog­le Play Store gefeu­ert wur­de. Nun gibt es neue Hin­ter­grund­fak­ten über den Raus­schmiss.

Dem­nach soll bereits Ende Sep­tem­ber Goog­le mit der gro­ßen Auf­räum­ak­ti­on begon­nen haben und ent­fern­te Apps, die auf der chayns-Basis lie­fen – also von Ent­wick­ler Tobit-Soft­ware. Goog­le woll­te näm­lich nicht, dass Apps über einen Dritt-Erstel­ler ange­bo­ten wer­den. Denn laut Goog­le jeder Anbie­ter einer App ein eige­nes Ent­wick­ler­kon­to haben, selbst wenn er die App nicht ent­wi­ckelt habt. Der wah­re Grund dürf­te aber sein, dass Goog­le pro Eröff­nung einer Ent­wick­ler­kon­tos für den Goog­le Play Store ein­ma­lig 25 US-Dol­lar ver­langt.

Wer selbst eine App auf chayns-Basis von Tobit-Soft­ware lau­fen hat, kann sich hier und hier mehr über die Details infor­mie­ren.

Kommentar verfassen