Meine Bestellung beim "Iqra-Verlag" vom 17. Oktober 2014

Ich hat­te mal vor gut einer Woche eine Bestel­lung beim finan­zi­ell ange­schla­ge­nen "Iqra-Ver­lag" gemacht und mir das Werk "Riyāḍ aṣ-Ṣāliḥīn" ergat­tert.

Vor fast 3 Jah­ren bestell­te ich das ers­te Mal beim Iqra-Ver­lag das zwei­te Band von "Riyāḍ aṣ-Ṣāliḥīn" in der Über­set­zung nach Frank Buben­heim. Es war auch mei­ne ers­te Bestel­lung im Zusam­men­hang mit isla­mi­schen Büchern. Damals dau­er­te die Bestel­lung fast drei Mona­te, ehe ich das zwei­te Band des nutz­vol­len Werks von Iman an-Nawa­wi in den Hän­den hal­ten konn­te.

Nun sind 3 Jah­re ver­gan­gen. Ich wur­de neu­lich gebe­ten, für jeman­den "Riyāḍ aṣ-Ṣāliḥīn" zu bestel­len. Ich bera­te ihn, was man bestel­len kann und wie­viel es kos­tet. Grund­le­gend hat ver­schie­de­ne deut­sche Über­set­zung zur Aus­wahl: die alte SDK-Bava­ria-Über­set­zung, die Über­set­zung in Aus­zü­gen von DIDI, die Über­set­zung (in Aus­zü­gen) des Schreib­fe­der-Ver­lags und die Über­set­zung nach Frank Buben­heim. "Riyāḍ aṣ-Ṣāliḥīn" ist eines der weni­gen Werk in Deutsch­land, die mehr­mals in Deut­sche über­setzt wor­den.

Schließ­lich ent­schied man bei Bestel­lung vom 17. Okto­ber 2014 auf die Über­set­zung nach Frank Buben­heim, wel­ches im Iqra-Ver­lag ver­öf­fent­licht wur­de. Einer­seits wur­de die voll­stän­di­ge Buch­aus­ga­be von "Riyāḍ aṣ-Ṣāliḥīn" gefor­dert und ande­rer­seits ist die Über­set­zung von Frank Buben­heim qua­li­ta­tiv die bes­se­re, was sich natür­lich im Preis auch bemerk­bar macht: Bei­de Buch­bän­der kos­te­ten 48 EUR.

Gesagt, getan, ich bestell­te. In gewis­ser Wei­se woll­te ich auch unbe­dingt mal beim Iqra-Ver­lag bestel­len, um den Bestell­ser­vice erneut zu tes­ten, mit dem ich vor 3 Jah­ren schlech­te Erfah­rung mach­te. Man kann die­se Bestel­lung qua­si als Reven­ge anse­hen.

Der Bestell­vor­gang online selbst war nun ganz okay und ent­sprach den durch­schnitt­li­chen Stan­dard von heu­te, wenn man irgend­et­was sich im Inter­net bestellt. Bei mir funk­tio­nier­te jedoch die Bezah­lung mit­tels Sofort­über­wei­sung nicht, so dass eine Feh­ler­mel­dung mir ange­zeigt wur­de. Also muss­te ich auf die direk­te Bank­über­wei­sung aus­wei­chen. Die Ware selbst kam eine Woche spä­ter an, was im zeit­li­chen Lie­fer­rah­men noch ver­tret­bar ist.

Fazit: Die Bestel­lung war durch­schnitt­lich; nicht schlecht, aber auch nicht spit­zen­mä­ßig her­aus­ra­gend. Und der "Kun­de" bekam sei­ne bestell­te Ware über einen wei­te­ren Mit­tels­mann eini­ge Tage spä­ter.

2 Gedanken zu „Meine Bestellung beim "Iqra-Verlag" vom 17. Oktober 2014


  • Mir ist unklar, war­um Leu­te über Mit­tels­män­ner bestel­len müs­sen.

    Antwort

    • In die­sem Fall der Bestel­lung war es so, dass der Bestell­be­dürf­ti­ge die Ware nicht selbst abho­len konn­te, son­dern jemand als Mit­tels­mann beauf­trag­te, für ihn die Ware ent­ge­gen­zu­neh­men.

      Antwort

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.