Buch "Arabische Sprichwörter und Redewendungen"

Buch "Arabische Sprichwörter und Redewendungen" durchgelesen

Wäh­rend ich gemäch­lich das Buch "Al-Ubu­diyah – was es heißt, ein Knecht Allahs zu sein" lese, habe ich als "lite­ra­ri­sche Zwi­schen­spei­se" das Buch "Ara­bi­sche Sprich­wör­ter und Rede­wen­dun­gen" von Seif-El-Dine Che­ha­de gele­sen und stel­le nun mei­ne Rezen­si­on die­ses Buchs vor.

Vor­ab ein paar Infos zu Buch: Das Buch – wel­che alter­na­tiv den ara­bi­schen Buch­ti­tel "من لاأمثال والحكم العربيّة" trägt – wur­de im Jahr 2009 von dem inzwi­schen ver­stor­be­nen Autor und Mus­lim Seif-El-Dine Che­ha­de geschrie­ben. Das Buch erschien im dama­li­gen EZP-Ver­lag unter ISBN 987–3-941878–06-8. Es hat 106 Sei­ten und kann für 7,00 EUR in div. Online-Shops wie Ama­na-Buch, Bas­se­e­ra-Shop, Dar Alba­lagh, Dar­u­li­lm oder Welt der Bücher noch bestellt wer­den.

Da ich ein Freund der deut­schen Spra­che, von Wort­spie­len und von Rede­wen­dun­gen bin, habe ich mich mal die­sem Buch ange­nom­men und es gele­sen. Bücher, die über ara­bi­sche Sprich­wör­ter und Rede­wen­dun­gen schrei­ben, gibt es in der deut­schen Spra­che so gut wie gar nicht. Des­we­gen ist die­ses Buch einer­seits auch ein Novum auf dem isla­mi­schen Markt deut­scher Bücher.

Wo manch ein Mus­lim fragt sich, wie es die dama­li­gen Ara­ber mit der Spra­che trie­ben. Hier in Deutsch­land haben wir genü­gend Sprich­wör­ter und Rede­wen­dun­gen in unse­rem täg­li­chen Sprach­ge­brauch. Sehr vie­les davon stammt auch dem Mit­tel­al­ter und aus dem christ­li­chem Brauch­tum. Doch was der Ara­ber an gepfleg­ten Sprich­wör­ter und Rede­wen­dun­gen ver­wen­de­te, wis­sen nur weni­ge bzw. es wis­sen nur die ara­bisch-stäm­mi­gen Lands­leu­te selbst.

Das Buch "Ara­bi­sche Sprich­wör­ter und Rede­wen­dun­gen" von Seif-El-Dine Che­ha­de geht nun die­ser Fra­ge nach und führt in die­sem Buch eini­ge hun­dert Sprich­wör­ter und Rede­wen­dun­gen aus. Es sind exakt 700 Rede­wen­dun­gen; um es genau zu sagen. Das Buch selbst ist dabei ein recht dün­nes Buch, da der Autor die­se Rede­wen­dung in einer kom­pak­ten tabel­la­ri­schen Auf­lis­tung führt. Inter­pre­ta­ti­on zu den ein­zel­nen Sprich­wör­tern und Rede­wen­dun­gen, d. h. die Erklä­rung ihrer Bedeu­tung, wird der Leser in die­sem Buch nicht fin­den. So wird der Leser bei eini­gen Rede­wen­dun­gen sich wun­dern, was mit die­ser Rede­wen­dung gemeint, da bei eini­gen Rede­wen­dun­gen der Sinn auf dem ers­ten Blick nicht ganz erschlos­sen wer­den kann.

Die Rede­wen­dun­gen sind in ihrer Auf­lis­tung nicht sor­tiert, d. h. sie sind wahl­los und ohne erkenn­ba­re Sorie­rung (z. B. eine the­ma­ti­sche Sor­tie­rung) nie­der­ge­schrie­ben. Das macht die Suche nach bestimm­ten Sprich­wör­tern oder Rede­wen­dun­gen schwie­ri­ger, falls man etwas Bestimm­tes für einen gege­be­nen Anlass benö­tigt. Wenn man bei­spiels­wei­se 2–3 Rede­wen­dun­gen zum Stich­wort "Wet­ter" sucht, so muss man sich durch die kom­plet­ten 700 Rede­wen­dun­gen wäl­zen und sie lesen, bis man eine mög­li­che Rede­wen­dung fin­det, die zum Stich­wort "Wet­ter" passt; wenn über­haupt eine geeig­ne­te Rede­wen­dung vor­ge­fun­den wer­den kann. Anders gesagt: Es gibt lei­der kein The­men- oder Begriffs­re­gis­ter (am Ende des Buchs), wo man dar­in nach­schla­gen kann.

Die "Qua­li­tät" der Sprich­wör­ter und Rede­wen­dun­gen, die in die­sem Buch vor­zu­fin­den sind, sind wie in einem Salat bunt gemixt. Das bedeu­tet, dass es Rede­wen­dun­gen gibt, die einen isla­mi­schen Sinn haben und auch sofort ver­stan­den wer­den kön­nen: Bei­spie­le sind:

  • Jeder Tag bringt dir, was du brauchst.
  • Wenn die Hoff­nung nicht wäre, gäbe es kein Han­deln (bzw. kein Wei­ter­kom­men).
  • In der Bedacht­sam­keit liegt Sicher­heit, in der Eile die Reue.
  • Die Kin­der brin­gen am Anfang Armut und am Ende Reich­tum.

Es gibt im Buch aber auch Rede­wen­dun­gen, die einer­seits merk­lich neu­zeit­li­chen Ursprung sind und ande­rer­seits däm­li­che Gleich­nis­se bil­den. Bei­spie­le hier­für sind:

  • Die­je­ni­gen, die schüt­zen soll­ten, erwei­sen sich als Räu­ber.
  • Wer ein Anlie­gen hat, ist blind.
  • Wenn du den Hund brauchst, so sage ihm: "Guten Mor­gen, mein Herr!"
  • Kein Aas fragt mehr nach ihm.

Natür­lich muss man auch beden­ken und berück­sich­ti­gen, dass die Sprich­wör­ter und Rede­wen­dun­gen von den Leser unter­schied­lich auf­ge­fasst und ver­stan­den wer­den kön­nen.

Der Inhalt des Buchs wirkt gemes­sen an der Anzahl der Anzahl der Rede­wen­dun­gen zwar reich­hal­tig, jedoch gemes­sen an der Qua­li­tät der Rede­wen­dung unaus­ge­wo­gen. Ein Buch mit "gefil­ter­ten" Rede­wen­dun­gen, die nicht all­zu schwer zu ver­ste­hen sind und auf eine isla­mi­sche Wei­se inter­pre­tie­ren las­sen wür­de ich als nutz­vol­ler emp­fin­den. Auch die eine oder ande­re Rede­wen­dung sprit­zig und in den Wor­ten tref­fend sind, sind die bes­ten Wor­te jedoch die Aus­sa­gen des letz­ten Gesand­ten Allahs (صلى الله عليه وسلم).

Übri­gens fin­det man im letz­ten Fünf­tel des Buchs eini­ge isla­mi­sche Du'ât und Aus­sa­gen des letz­ten Gesand­ten Allahs (صلى الله عليه وسلم). Ob das aller­dings direkt zum The­ma des Buchs passt (oder nicht), über­las­se der Ent­schei­dungs­fin­dung der Leser.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.