Keine absolute Versandkostenfreiheit in der Islamischen Buchhandlung mehr

Kurz­in­fo: Mehr in den letz­ten Tagen in der Isla­mi­schen Buch­hand­lung bestellt haben woll­te, der wird sicher­lich gemerkt habe, dass die abso­lu­te Ver­sand­kos­ten­frei­heit gestri­chen wor­den ist.

Unter abso­lu­ter Ver­sand­kos­ten­frei­heit sei zu ver­ste­hen, dass jede Bestel­lung – unab­hän­gig von Bestell­wert – ver­sand­kos­ten­frei ist. Bis­her gab es die­ses Novum aus­schließ­lich in der Isla­mi­schen Buch­hand­lung (im Bezug auf isla­mi­sche Bücher in deut­scher Spra­che). Doch damit ist nun lei­der vor­erst Schluß. Denn man hat die­se ein­zig­ar­ti­ge Opti­on gestri­chen. Statt­des­sen wird eine Bestel­lung mit einem Waren­wert von min­des­tens 20 EUR ver­sand­kos­ten­frei. Alles, was dar­un­ter liegt, muss mit einem ver­si­cher­ten Ver­sand von ca. 5 EUR bestellt wer­den.

Zwei Grün­de für die­se Ände­rung wur­den mir auf Anfra­ge mit­ge­teilt. Ein Grund ist, dass die Deut­sche Post/DHL ihre Prei­se zu Jah­res­be­ginn wie­der mal ange­ho­ben hat. Der ande­re Grund, der jedoch aus­schlag­ge­ben­der ist, dass die Kun­den einen exzes­si­ven Gebrauch von der abso­lu­ten Ver­sand­kos­ten­frei­heit gemacht haben. Das heißt, wenn bei­spiels­wei­se 3 Bücher inner­halb kur­zer Zeit von einem Kun­den bestellt wer­den, wur­de für jedes Buch eine eige­ne Bestel­lung aus­ge­führt, anstatt ratio­nell zu han­deln und jene Bestel­lung in eine ein­zi­ge Bestel­lung zusam­men­zu­fas­sen.

Ande­rer­seits muss man auch ver­ste­hen, wenn man etwas gra­tis anbie­tet, was all­ge­mein immer gebraucht wird, dass die Men­schen dann in Schar­ren ankom­men.

5 Gedanken zu „Keine absolute Versandkostenfreiheit in der Islamischen Buchhandlung mehr


  • Was ist denn der Unter­schied dar­an, ob ich die Bücher ein­zeln oder gesamt bestel­le? Es blei­be doch auf jeden Fall kos­ten­los? Vllt lag es dar­an, dass gewünsch­tes Buch nicht da war oder dass man es schlicht und ein­fach ver­ges­sen hat­te. Ps: Ein Novum ist die Ver­sand­kos­ten­frei­heit nun nicht. Wir haben fast seit Beginn als Opti­on (aller­dings wenn gewünscht, auch als ver­si­cher­ter Ver­sand mit Pau­scha­le) die ver­sand­kos­ten­freie Bestel­lung. Und es tut mir leid, ich als Kun­de mag nun mal kei­ne Ver­sand­kos­ten, wenn mein Waren­korb die 5 Euro nicht über­steigt.

    Antwort

  • Noch ein PS: Die DHL hat nicht die Prei­se für Bücher­sen­dun­gen erhöht, das hat­te ich im Jahr 2014 noch nach­ge­fragt.

    Antwort

    • Dan­ke für die Info.

      Ob der Shop-Betrei­ber sei­ne Sen­dun­gen nun als regu­lä­re Bücher­sen­dun­gen oder als Pake­te bei der DHL ver­sen­det, ist mir im Detail nicht bekannt. Zwar mag die Bücher­sen­dun­gen im Preis gleich sein, jedoch wur­den die Prei­se für Pake­te ange­ho­ben (http://www.paketda.de/news-dhl-2015-paket-preise.html).

      Denk­bar ist auch, dass der Shop-Bertrei­ber einen Spe­zi­al­ver­trag mit der DHL hat. aus Erfah­rung weiss ich, dass es so etwas gibt. Gut mög­lich, dass evt. dort die Prei­se eben­falls ange­ho­ben wor­den sind.

      Antwort

  • Kos­ten­los ist es im Sin­ne für den Kun­de. Der Ver­le­ger bzw. der Shop­be­trei­ber muss jedoch wei­ter­hin die Ver­sand­kos­ten tra­gen, wenn er die Bestel­lun­gen mit einem Paket­dienst ver­schickt. Im über­tra­gen­den Sin­ne heißt es eigent­lich, dass er sich die­se Kos­ten vom Kun­den vor­ab erstat­ten lässt.

    Hier­aus ergibt sich auch ein Unter­schied für den Shop-Betrei­ber nun, ob er vie­le klei­ne Bestel­lun­gen eines ein­zel­nen Bestel­len­den macht oder ob er all dies in einer kom­plet­ten Bestel­lung bün­delt. Wenn bei­spiels­wei­se sich Hans ein Buch bestellt, und das Buch am glei­chen Tag ver­sen­det wird, so kos­tet die­se Bestel­lung für den Shop-Betrei­ber jedoch etwa, da er den Ser­vice eines Paket­diens­tes in Anspruch neh­men muss. Am nächs­ten Tag bestellt sich Hans wie­der ein Buch, es am sel­ben Tag ver­sen­det wie­der­um, was dem Shop-Betrei­bers an Ver­sand kos­tet. Und Am drit­ten Tag beginnt das glei­che Spiel erneut und Hans bestellt sich wie­der ein Buch. Aus wirt­schaft­li­chen Gesichts­punk­ten ist es bes­ser, wenn man alle 3 Bestel­lun­gen von Hans zu einer ein­zi­gen Bestel­lung auf­wer­tet. Anders aus­ge­drückt: Hans hät­te bes­ser sei­ne drei Bücher auf ein­mal bestel­len sol­len. Für Hans mag zwar alles kos­ten­los sein, für den Shop-Betrei­ber kos­tet jede ein­zel­ne Bestel­lung etwas.

    Das mag auch der aus­schlag­ge­ben­de Grund gewe­sen zu sein, wes­halb die abso­lu­te Ver­sand­kos­ten­frei­heit sei­tens der Shop-Betrei­bers auf­ge­ge­ben wur­de, da er offen­bar die­se Erfah­run­gen mach­te, die auf län­ge­re Sicht unren­ta­bel und unwirt­schaft­lich für sein Geschäft aus­wirk­ten.

    Ja, in dem Gesichts­punkt, das du für dei­nen MLK-Shop eben­falls eine optio­na­le, ver­sand­kos­ten­freie Lie­fe­rung bie­test, habe ich nicht bedacht. Die Isla­mi­sche Buch­hand­lung ist für die brei­te Mas­se bekann­ter und was mar­kan­ter ist, sticht nun eben her­vor. Sieh es aber auf einer gewis­sen, posi­ti­ven Wei­se: Nun führt ihr die­ses Novum an.

    Antwort

  • Ich glau­be aber nicht, dass sich alle Shop­be­trei­ber aus­schliess­lich auf die ver­si­cher­ten Ver­sand­me­tho­den stüt­zen, son­dern oft eher auf die Büche­sen­dung zurück­ge­grif­fen wur­de. Nun ja, dann kann ich ja froh sein, dass ich über den Shop die 0-€–Version anbie­te

    Antwort

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.