Neuigkeiten zum Buch "Wie genieße ich das Gebet?"

Vor eini­ger Zeit hat­te ich erwähnt, dass der Ver­lag "Dar­ul­kit­ab" das Buch "Wie genie­ße ich das Gebet?" irgend­wann ein­mal dem­nächst her­aus­brin­gen möch­te. Bis­her wur­de nur eine geren­der­te Com­pu­ter­gra­fik des Covers auf der Ver­lags­web­sei­te ver­öf­fent­licht, doch nun es eine eige­ne Bestell­sei­te mit neu­en Infos zum Buch.

Bis­her waren der Buch­ti­tel, das Cover des Buchs und der Name des Autor bekannt gewe­sen. Nun gibt es kon­kre­tes Fut­ter. Zu einem wird das Buch ca. 200 Sei­ten dick wer­den und die ISBN wird 978–3-943812–12-1. Und zum ande­ren wur­de auch das Inhalts­ver­zeich­nis des Buchs als PDF zum Down­load oder zur Ansicht bereit­ge­stellt. Das Inhalts­ver­zeich­nis sind wie folgt aus:

Wei­ter­hin hat der Ver­lag den berüch­tig­ten Klap­pen­texts ver­öf­fent­licht, um dem Lesern das Buch schmack­haft zu machen:

Der Pro­phet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sag­te:

وَجُعِلَتْ قُرَّةُ عَيْنِي فِي الصَّلَاةِ

Mein Grund zur Freu­de ist im Gebet.“

Doch wie gelangt man zu die­sem Genuss? Und wie lässt man das Herz durch das Gebet Ruhe emp­fin­den? Und wie kommt man zur Demut im Gebet?

Die­sen Fra­gen wol­len wir in die­sem Buch nach­ge­hen. Es ist eine Anlei­tung zur Demut, mit dem Ziel, durch bes­se­res Ver­ständ­nis der Hand­lun­gen und Aus­sa­gen im Gebet die Gegen­wart des Her­zens zu errei­chen. Denn sicher­lich kann ein Herz, das den Sinn der Gebets­tex­te und der Hand­lun­gen im Gebet nicht nach­voll­zieht, nicht mit Demut erfüllt sein. Umso wich­ti­ger ist es, die Geheim­nis­se des Gebets und des­sen Weis­hei­ten zu ler­nen. Dabei begin­nen wir nicht etwa mit der ers­ten Hand­lung inner­halb des Gebets, son­dern holen wei­ter aus und beschäf­ti­gen uns zuerst mit den Bedin­gun­gen des Gebets, wie der Gebets­wa­schung und ande­ren Vor­aus­set­zun­gen, die zur Auf­wär­mung des Her­zens vor dem Gebet die­nen. Und damit der Genuss nach Ende des Gebets erhal­ten bleibt, betrach­ten wir eben­falls die Bitt­ge­be­te nach dem Gebet etwas näher, um deren Früch­te zu kos­ten und die Demut auch nach dem Gebet auf­recht zu hal­ten.

Und nicht min­der gibt es eine Rei­he geren­der­te Bil­der des Covers:

Über den Preis des Buchs gibt es wie immer kei­ne Aus­sa­gen. Da muss man sich ein­fach über­ra­schen las­sen. Ange­sichts der unge­fäh­ren Buch­di­cke und ca 200 Sei­ten und den Preis-/Sei­ten-Ver­hält­nis­sen bereits publi­zier­ter Bücher von Dar­ul­kit­ab ver­mu­te ich einen Ver­kaufs­preis, der zwi­schen 12–15 EUR lie­gen dürf­te. Ein Ter­min zur Ver­öf­fent­li­chung gibt es noch eben­falls nicht. Erfah­rungs­ge­mäß weiß ich, dann die Bücher immer über­ra­schend ver­öf­fent­licht wer­den.

5 Gedanken zu „Neuigkeiten zum Buch "Wie genieße ich das Gebet?"


  • As sala­mu alai­kum,

    hab eine Fra­ge zur ISBN, wenn ich in der Bucherrei ein Isla­mi­sche Buch über die ISBN bestel­len will, geht das zu 99 % nicht, wor­an liegt das ? Egal wel­ches Buch und von wel­chem Ver­lag.

    Antwort

    • Wa alay­kum salam.

      Gute Fra­ge, auf die ich kei­ne ein­deu­ti­ge Ant­wort weiß. Mög­li­che Grün­de könn­ten sein, dass das Buch ver­grif­fen und nicht bestell­bar ist.

      Ich wer­de dei­ne Fra­ge ins­haAl­lah an jeman­den wei­ter­lei­ten, der im Buch­ver­kauf arbei­tet und zu dei­ner Fra­ge mehr sagen kann.

      (Habe die Fra­ge eben wei­ter­ge­lei­tet.)

      Antwort

  • As sala­mu alei­kum,

    Ich hät­te auch eine Fra­ge, und zwar wür­de ich ger­ne wis­sen wie man die Bild­rech­te beim Ver­fas­sen einer Rezen­si­on hand­habt. Holst du dir von den Ver­la­gen vor­her eine Erlaub­nis ein, das Cover oder auch ein paar Sei­ten zu zei­gen? Und gibt es noch etwas was man in die­sem Zusam­men­hang beach­ten muss?
    Kann man ein­fach so einen Shop vor­stel­len oder benö­tigt man dort auch eine Erlaub­nis? Ich hof­fe das waren nicht zu vie­le Fra­gen auf ein­mal.

    Vie­le Grü­ße, Rashi­da

    Antwort

    • Wa alay­kum salam

      Gene­rell ist es rich­tig, dass man bei Ver­la­gen sich die nöti­gen Bild­rech­te für die Ver­wen­dung und Nut­zung ein­ho­len muss.

      Jedoch erlau­ben so gut wie alle Ver­la­ge, dass man die z. t. geren­der­ten Cover­bil­der ihrer publi­zier­ten Bücher, die sie auf der Ver­lags­web­sei­te bereit­stel­len, für die Ver­mark­tung, den Ver­trieb und der Rezen­si­on unent­gelt­lich bereit­stel­len. Das ist gleich­zei­tig auch eine prak­ti­sche Hand­ga­be, da es sonst umständ­li­cher wird, die publi­zier­ten Bücher für die brei­te Mas­se anzu­bie­ten.

      Selbst wenn man 2–3 Sei­ten aus einem isla­mi­schen Buch als Bild­zi­tat im Rah­men des Geden­kens an Allah (‏سبحانه وتعالى‎) oder einer Mei­nungs­dis­kus­si­on ver­öf­fent­licht, wirkt das im isla­mi­schen Gesichts­punk­ten eher pro­duk­ti­ver und es kräht kein Hahn danach (sprich­wört­lich).

      Was von den Ver­la­gen jedoch nicht gern gese­hen wird, ist, wenn ein neu erschie­ne­nes Buch kur­ze Zeit spä­ter als PDF im Netz kur­siert. Zwar gibt es von alten, diver­sen isla­mi­schen Büchern in deut­scher Spra­che eini­ge PDF-Ver­sio­nen im Netz (wie auch auch bei eini­gen eng­lisch-spra­chi­gen Büchern der Fall ist oder gänz­lich auch mit ara­bi­schen Ebooks, die auf Waq­fiya oder Makta­ba Shame­la zu fin­den ist), jedoch darf man es nicht zum Maß­stab neh­men. Einer­seits haben die Ver­la­ge selbst bestimm­te Bücher von sich aus als frei ver­wend­ba­res Ebook her­aus­ge­bracht. Und ande­rer­seits ist die Pra­xis in ande­ren Län­dern unter Umstän­den durch­aus anders (in eini­gen Din­gen sogar eine bes­se­re Hand­ha­be als in den west­li­chen Län­dern). Vie­le von den alten isla­mi­schen Büchern in ara­bi­scher Spra­che wer­den in den ara­bi­schen Län­dern als Stif­tungs­gut für die All­ge­mein­bil­dung ange­se­hen. Daher ist der rei­ne Text als sol­ches dort in Form von PDFs mit­samt sei­ner Ver­wen­dung weit ver­brei­tet.

      Antwort

      • Barak'Allahu fik!
        Vie­len Dank für die Hil­fe. Die Situa­ti­on ist jetzt kla­rer. Dan­ke auch für die bei­den ara­bi­schen Links.

        Antwort

Kommentar verfassen